Auf der Suche nach der “eierlegenden Wollmilchsau”

Ich liebe Fotografie. Schon seit längerer Zeit überlege ich, mir eine neue Kompaktkamera als „immer-dabei-Gerät“ zu kaufen. Meine alte hat leider ihren Geist aufgegeben und meine Spiegelreflex ist zu sperrig, um sie immer und überall mit entsprechendem Equipment dabeizuhaben. Eine Kamera für Schnappschüsse muss also her. Am Liebsten ja die „eierlegende Wollmilchsau“, aber die gibt es ja bekanntlich nicht. Daher stöbere ich schon seit längerer Zeit im Internet und in Fotogeschäften vor Ort nach dem für mich passenden Objekt. Wie es bei einer „eierlegenden Wollmilchsau“ so üblich ist, soll meine künftige Kamera natürlich alles können. Sie soll lichtstark sein (F 1,8 fände ich sehr nett), sie soll schnell auslösen (um flinke Kinder oder wuselige Vögel und Insekten abzulichten), die Naheinstellgrenze sollte akzeptabel sein, ein großer Telebereich soll vorhanden sein und die Bildqualität dennoch allerbeste Sahne. Tja, ich muss wohl Abstriche machen.  Eine „Immer-Dabei-Kamera“ kann eben nicht das ganze Equipment ersetzen, das man sich so nach und nach für die heißgeliebte Spiegelreflexkamera zusammengespart hat. Wäre ja irgendwie auch unfair, oder?

Ich suche also eine Kompaktkamera, die gute Bilder macht (das machen ja mittlerweile einige). Wichtig ist mir zudem, dass der Zoomfaktor nicht zu klein ist. Wie in jedem Jahr erscheinen im Frühjahr wieder einige neue Kompaktkameras auf dem Markt. Darunter auch wieder zahlreiche sogenannte „Travelzoomer“, d.h. Kameras, die über einen großen Zoombereich verfügen. Leider hapert es bei diesen Zoomwundern häufig an der Bildqualität. Dennoch steigt die Qualität der Kameras immer weiter. Wahrscheinlich suche ich mir eine Kamera mit nicht ganz so großem Zoomfaktor und schaue  im Laden, wie Rauschen und Randverzeichnung wirken und ob man auch manuelle Einstellungen vornehmen kann.

Ich habe ja schon angedeutet, dass man sich vor der Wahl eines Fotoapparats immer gut überlegen sollte, für welchen Einsatz dieser bestimmt sein soll und welche Erwartungen man hat. Davon ist abhängig, ob Lichtstärke das wichtigste Hauptkriterium ist (hierbei würde ein Travelzoom schon herausfallen), ob die Auslösegeschwindigkeit im Vordergrund steht oder ob man eben viel Zoom möchte. Da viele Kameras mittlerweile über recht gute Videofunktionen verfügen, sind auch diese bei der Wahl nicht zu vernachlässigen. Überlegt euch also immer im Vorhinein, was eure Hauptmotive sind. Sind es mehr Innenaufnahmen? Sind es Menschen? Landschaft? Tag oder Nacht? Kinder (sie können sehr flink sein), Tiere, spielt der Makrobereich eine Rolle? Und: wollt ihr den Fotoapparat auch für Videoaufzeichnungen nutzen?

Diesen Monat kündigte der Hersteller Panasonic beispielsweise neue Modelle an. Zirka im März sollen die Lumix TZ41 und TZ36 als kompakte Travelzoomer auf dem Markt erscheinen. Auch bei der TZ41 zeichnet sich der Trend ab, die Kompakten mit Wifi auszustatten. Die Lumix TZ36 wird hingegen ohne Wifi oder GPS vermarktet.

Eine tolle Sache für Leute, die auf die Videofunktion nicht mehr verzichten wollen: Beide Kameras zeichnen Videos in Full-HD auf. Leider verfügt auch die TZ36, wie ihre alte Schwester nicht über die Möglichkeit, in Stereo-Ton aufzuzeichnen. Wer Stereoton braucht muss somit zur TZ41 oder der derzeit noch im Handel verfügbaren TZ31 greifen.

 

Bleibt abzuwarten, was Nikon und Co an neuen Modellen bringen. Und für mich wird es Zeit, mich zu entscheiden. Warte ich auf die neuen „Wundermodelle“, oder kaufe ich mir endlich eine gute Kompaktkamera, die derzeit auf dem Markt ist?

 

Bis dahin wünsche ich Euch viel Spaß beim Fotografieren!