Audio Postproduktion

Audio Postproduktion leicht gemacht

Nachdem ich euch in den vorherigen Beiträgen etwas über den Windows Movie Maker und das Free Studio 2013 Paket erzählt habe, werde ich auch heute wieder ein weiteres Programm vorzustellen. Bisher haben wir die Möglichkeit mit dem Movie Maker einfache Videos zu erstellen, Clips und Bilder zusammenzufügen, mit Musik zu unterlegen und unser erstelltes Video mit kleinen Effekten zu bearbeiten. Weiterhin haben wir mit dem Free-Studio-Toolpaket gute Vorrausetzungen um unser erstelltes Video für alle Endgeräte anzupassen. Ebenso können wir unser, für das Video, benötigtes Material soweit aufbereiten, als das wir es ohne Schwierigkeiten weiterverarbeiten können. Ich habe kurz überlegt was einem denn dann noch fehlen könnte, um gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein. So ist es doch zum Beispiel möglich, dass ich mein erstelltes Video selbst vertonen möchte. Möglicherweise brauche ich auch nur einen bestimmten Ausschnitt von einer Audiodatei. Soll dieser Ausschnitt dann möglicherweise auch noch verfremdet werden? Wenn das so ist, dann stoßen wir mit unseren bisherigen Programmen langsam an unsere Grenzen.

Audacity – Dein eigenes Tonstudio

Es gibt für diese Probleme eine schöne Lösung.Ansicht AudacityWie auch die anderen von mir vorgestellten Programme, könnt ihr auch dieses kostenlos herunterladen. Ich stelle euch heute „Audacity“ vor.
Audacity ist ein kleines open source Programm, zur Bearbeitung von Audiodateien. Es gibt einige Anwendungsbereiche für Audacity. So habt ihr die Möglichkeit Sprache zu reinigen oder Hintergrundgeräusche auszublenden, Audiodateien zu schneiden, zu verschieben, eure Aufnahmen mit verschiedenen Spezialeffekten bearbeiten, ändert die Lautstärke und überblendet oder verdoppelt bestimmte Bereiche eurer Datei. Die wohl am meisten genutzte Funktion von Audacity ist das Einfache schneiden, duplizieren und zusammenfügen von Audiodateien. In gewissem Rahmen kann man dies auch mit dem Movie Maker tun, jedoch ist dies meiner Meinung nach wesentlich umständlicher. Aus diesem Grund bevorzuge ich die Arbeit mit Audacity, es geht vergleichsweise schnell und einfach. Nachdem die Datei zurechtgeschnitten ist, wird die neue Datei gespeichert und im Videobearbeitungsprogramm weiterverarbeitet.

Kleiner Alleskönner – Im Bereich der Audiobearbeitung

Audacity ist meiner Meinung der umfangreichste und beste Audio-editor, welcher kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Mit diesem Programm bekommt ihr euer eigenes kleines Tonstudio nach Hause. Auch ist es interessant, dass ihr Audacity auf jedem Betriebssystem nutzen könnt, sowohl Windows, Mac und auch Linux werden unterstützt.

Die Audionachbearbeitung, nimmt auch bei professionellen Produktionen einen Großteil der Nachbearbeitung ein. So wird ein besonderes Augenmerk auf die Atmosphäre und die Geräusche gelegt. Oftmals werden die Texte der Schauspieler im Nachhinein noch einmal eingesprochen, um diese in besserer Qualität einzufügen. Hintergrundgeräusche wie zum Beispiel das surren von Kameramotoren oder das Geräusch beim Verschieben von Gegenständen wird entfernt und durch passendere Geräusche ersetzt. Zum Schluss werden noch die verschiedensten Effekte beigefügt. So können nachträglich Maschinengeräusch, Explosionen oder auch nur das Klingeln eines Telefons eingefügt werden.

Um euch ein besseren Einblick und die Handhabung von Audacity zu gewähren, werde ich euch in einem meiner nächsten Artikel ein eigenes Tutorial zur Verfügung stellen. Bis dahin testet doch Audacity einmal selbst an.